Bei der Verarbeitung von Wachs sind die Hinweise der LWG zu beachten.

Ebenso hilfreich ist das Studium der Lektüre

"Wachs - ein unterschätztes Bienenprodukt".

Hierin ist unter Anderem auch die Möglichkeit einer Wachsgemeinschaft aufgezeigt (Seite 10). Eine solche Wachsgemeinschaft existiert im Verein. Einmal jährlich kann sauberes unbehandeltes Wachs zur Mittelwand-Umarbeitung abgeliefert werden. Voraussetzung zur Teilnahme an der Wachsgemeinschaft ist ein aktuelles Analysenzertifikat des abgegebenen Wachses.

Entsprechende Wachsanalysen werden vom TGD - Tiergesundheitsdienst Bayern durchgeführt.

Untersuchungsanträge und Hinweise zur Einsendung der Proben sind hier zu finden.

 

Wer seine Mittelwände selbst herstellen will, kann dazu die vereinseigene Mittelwand-Gussform verwenden. Die Gussform ist stets gut gewartet und wird an Vereinsmitglieder kostenlos verliehen.

Wachsgemeinschaft - Analysenzertifikate

Hier sind die letzten Analysenzertifikate der Wachsgemeinschaft abgebildet.

In der Saison 2019/2020 waren 5 Imker mit insgesamt 67 kg Wachs an der Sammelcharge beteiligt.

In der Saison 2020/2021 waren 3 Imker mit insgesamt 38 kg Wachs an der Sammelcharge beteiligt.

 

Der ausgewiesene Wert für Thymol stammt aus früherer Verwendung von thymolhaltigen Präparaten zur Varroabekämpfung. Diese Mittel werden immer weniger verwendet, der Thymolgehalt nimmt daher stetig ab. In den Honig geht Thymol nicht über, da durch die Ventilationstätigkeit der Bienen das Thymol aus den Mittelwänden entfernt wird.